PUBLIKATION: Datenschutz und Arbeitsrecht | Körber-Risak Rechtsanwalts GmbH
Arbeitsrecht, Litigation, Laufende Beratung von Unternehmen im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht, Geschäftsführer- und Managerdienstverträge, Arbeitszeitrecht, Arbeitnehmerdatenschutz, Beratung zu Lohn- und Sozialdumping, Ärztliches Berufsrecht, Vertretung von Unternehmen und Managern vor Behörden und Gerichten, Schadenersatzrecht, Arzthaftung, Bauprozesse
10137
post-template-default,single,single-post,postid-10137,single-format-standard,bridge-core-2.3.4,qode-social-login-2.0.1,qode-news-2.0.2,qode-quick-links-2.0,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1400,qode_popup_menu_push_text_top,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-24.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

PUBLIKATION: Datenschutz und Arbeitsrecht

Wir freuen uns sehr, dass sich unter den aktuellen Buchbesprechungen der Zeitschrift DRdA („Das Recht der Arbeit“) auch das von RA Dr. Katharina Körber-Risak und ao Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Brodil 2018 herausgegebene Werk zum Datenschutz und Arbeitsrecht findet.

 

Der Rezensent Univ.-Prof. DDr. Günther Löschnigg beschreibt das Werk als „eine sehr gute, kurze Darstellung vieler komplexer Probleme rund um die Anwendung der DSGVO im Arbeitsrecht.“

Die Bezeichnung „populäres Fachbuch“ des Sammelbandes, welcher sich vor allem an PraktikerInnen, HRManagerInnen, GeschäftsführerInnen, Datenschutzbeauftragte und BeraterInnen richtet, beschreibt Löschnigg als „durchaus griffig.“

 

Besonders herausgestrichen werden neben dem Beitrag von Brodil, der uA auch die Groteske zur Entstehung des nunmehrigen § 11 DSG und zu seinen „historischen“ Bedeutungsvarianten enthält auch die Beiträge von Englader, die „erfreulicherweise“ „kurz und prägnant“ Tipps zur Bewusstseinsbildung für das Management und Guidelines für die Praxis abgefasst hat.

Die Problematik der Bewerberdaten wurde von Busch – um dem Gedanken eines Praxisleitfadens gerecht zu werden – eher prozessorientiert behandelt. „Internetrecherche, Auskünfte von ehemaligen AG, freiwillige Datenbekanntgabe, E-Recruiting, Online-Bewerbungsplattformen oder – wie 2020 höchst aktuell – die Bewerbung über Videokonferenzen.“

 

Zudem fanden die umfassenden Ausführungen von Prankl Anklang. In seinem Beitrag ging Prankl umfassend auf „interessante Konstellationen ein, die in der betrieblichen Praxis mit Sicherheit auf Interesse stoßen: Löschung von E-Mail-Accounts ausgeschiedener AN, wenn der AN auch private Mails empfangen und versenden durfte; Vernichtung des Personalaktes nach einer Entlassung; Verlangen des Löschens von Fotos des AN nach Ende des Arbeitsverhältnisses; widerrechtliche Aneignung von Kundendaten anlässlich der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.“

 

„die Idee eines Praxisleitfadens wird durch das Werk …. übererfüllt.“

 

Die komplette Rezension finden Sie auch unter:
https://www.drda.at/a/390_DRDA_21/Koerber-Risak_Brodil-(Hrsg)-Datenschutz-und-Arbeitsrecht